Rahm, Sahne und Verwandte

RAHM, SAHNE UND VERWANDTE

Der fetthaltige Teil der Milch, der abgeschöpft oder abzentrifugiert werden kann, hat viele Namen. In Österreich heißt es Obers, im Süden Deutschlands eher Rahm, meistens im Hochdeutschen Sahne. Chemisch gesehen ist Sahne eine Emulsion von Milchfett (in kleinsten Tröpfchen) in Wasser. Um sie von der sauren Sahne zu unterscheiden, sagt man in Deutschland auch süße Sahne,Süßrahm oder Schlagsahne. Schlagsahne hat einen Fettgehalt von 30%, Konditorsahne (oder Schlagsahne extra) von 40%.

Kaffeesahne hat einen Fettgehalt von bis zu 10%, es gibt sie aber auch mit 4, 6 oder 8%. Kaffeesahne ist chemisch behandelt, um sie haltbar zu machen, daher auch die alternative Bezeichnung Kondensmilch. In den Fettgehalten gibt es regionale Unterschiede, so muss z.B. Schlagobers in Österreich, das Äquivalent zur Schlagsahne, dort mindestens 36% Fettgehalt haben, Crème double in der Schweiz mindestens 45%Schlagsahne lässt sich nur aus Sahne mit einem Fettgehalt von mindestens 30% herstellen. Die zu schlagende süße Sahne muss gut gekühlt sein, damit das Schlagen gelingt.

Für die Herstellung von Schlagsahne ist ein Fettgehalt von mindestens 30% Voraussetzung.

Für die Herstellung von Schlagsahne ist ein Fettgehalt von mindestens 30% Voraussetzung.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pasteurisierter Rahm wird auch als frische Sahne bezeichnet. Sie muss im Kühlschrank aufbewahrt werden und halt sich ungeöffnet circa vier bis sechs Tage.

Schreibe einen Kommentar